Nein zum grünen Käfig

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und bestimmt können Sie auf den einten oder anderen Grillabend zurückblicken. Ihren Urlaub haben Sie vielleicht am Meer verbracht und bestimmt haben auch Sie einige Ausflüge mit dem Auto oder dem öffentlichen Verkehr unternommen. Sie mögen exotische Früchte und verzichten nur ungern auf Dauer auf eine gute Flasche Wein oder ein kühles Bier. Ihre Wohnung bietet Ihnen den Platz, den Sie brauchen und die Heizung hält die gute Stube auch im Winter warm.

Grün, umweltfreundlich und ökologisch – die Initiative „Grüne Wirtschaft“ kommt im sexy Kleid der Nachhaltigkeit daher.  Dass sie jedoch im Antlitz der wahren Konsequenzen zu einem grünen Monster mutiert, dessen scheinen sich viele nicht bewusst zu sein. Es wird gefordert, dass der Ressourcenverbrauch bis 2050 um 65% gesenkt wird. Angesichts des weltweiten Bevölkerungswachstums muss jedoch von bis zu 75% ausgegangen werden. Dieses Ziel ist utopisch, ein weltweiter Alleingang, welcher den Schweizer Wirtschaftsstandort und damit den Wohlstand ernsthaft gefährden wird. Damit nicht genug: Sie geben mit einem JA dem Staat eine Vollmacht, um Ihren Lebensstil noch tiefgreifender zu bevormunden.

«NEIN zum grünen Käfig!»

Wenn auch Sie gerne mobil sind, Fleisch essen, Wein geniessen, sich Ihren Urlaub nicht nehmen lassen wollen, in einer geheizten Wohnung leben möchten und für Eigenverantwortung einstehen, dann stimmen Sie am 25. September NEIN zur Initiative "Grüne Wirtschaft". Erteilen wir dem grünen Käfig gemeinsam eine wuchtige Absage! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0