EXPO 2027 – Eine Expedition ins Uferlose

Stellen Sie sich vor, es gäbe eine Gondelbahn in Winkeln, „Tanzböden“ im Appenzell oder einen Steg entlang des Bodensees. Verbildlichen Sie sich, dass dieses Spektakel insgesamt rund 2 Milliarden Franken Steuersubstrat verschlingen wird. Dies entspricht 50 Tonnen Gold, 4 Jahren Bildung oder einem Luftschloss namens Expedition27.

 

Tatsächlich würde die EXPO einen Exkurs aus dem Sparkurs des Kantons St. Gallen darstellen und als waghalsiges Abenteuer enden. In seinem Aufgaben- und Finanzplan 2016-2018 rechnet der Kanton mit einem durchschnittlichen Ausgabenwachstum von 2.2% pro Jahr. Unter Berücksichtigung bevorstehender Grossauslagen – wie steigende Kosten im Asylbereich, Deckungslücken von 200 Mio. in der Pensionskasse des Staatspersonals, die Renovation der Kanti Sargans für 50 Mio. oder die Sanierung der geriatrischen Klinik zu 40 Mio. Franken – muss dem vorausschauenden Bürger klarwerden, dass diese intellektuelle Träumerei nicht ohne höhere steuerliche Belastung tragbar sein wird.

Belastend wirkt auch das verstaubte Konzept einer Landesausstellung, vermisste Nachhaltigkeit wie auch mangelnde Innovation. Letztere stossen besonders auf: Es bestehen bereits gemütliche Seepromenaden, unzählige Bahnstrecken und zahlreiche Gondelbahnen zu herrlichen Berggipfeln – tanzen können Sie ohnehin, wo Sie möchten. Wieso also nicht Ihr wertvolles Steuergeld für sinnvollere Zwecke aufsparen?

Stimmen Sie daher am 05.06.2016 gegen eine Expedition ins Uferlose. Sagen Sie NEIN zu 2 Milliarden Franken für ein Fass ohne Boden und damit NEIN zum Machbarkeitskredit für die EXPO 2027.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Daniele Sinner (Donnerstag, 02 Februar 2017 22:38)


    Thanks for sharing your info. I truly appreciate your efforts and I will be waiting for your further write ups thanks once again.

  • #2

    Providencia Dahle (Samstag, 04 Februar 2017 09:04)


    Excellent post. I was checking constantly this blog and I'm impressed! Very helpful info specially the last part :) I care for such info a lot. I was seeking this particular information for a very long time. Thank you and good luck.

  • #3

    Bart Hollins (Sonntag, 05 Februar 2017 10:35)


    Thanks for finally talking about > %blog_title% < Liked it!

  • #4

    Christina Caskey (Sonntag, 05 Februar 2017 13:03)


    Heya i'm for the first time here. I came across this board and I find It truly useful & it helped me out much. I hope to give something back and aid others like you helped me.

  • #5

    Charleen Stainbrook (Donnerstag, 09 Februar 2017 08:38)


    Can I simply just say what a relief to discover somebody who genuinely knows what they are talking about on the internet. You definitely realize how to bring an issue to light and make it important. More people need to look at this and understand this side of the story. I was surprised you are not more popular since you certainly have the gift.

  • #6

    Renita Zenz (Donnerstag, 09 Februar 2017 19:20)


    Hello there! This post couldn't be written any better! Reading through this post reminds me of my old room mate! He always kept talking about this. I will forward this post to him. Fairly certain he will have a good read. Thanks for sharing!

  • #7

    Annette Sharrow (Donnerstag, 09 Februar 2017 21:41)


    Hey there, You've done a fantastic job. I'll certainly digg it and personally recommend to my friends. I'm sure they will be benefited from this site.